Diese Internetseite verwendet Cookies um Ihnen eine bessere Erfahrung zu bieten. Während Sie es durchsuchen, stimmen Sie seiner Verwendung zu. Wenn Sie mehr wissen möchten, konsultieren Sie unsere! Datenschutzrichtlinie
akzeptiere
+351 239 497 280
20.02.2018
Gepostet von:

Warum ist es so schwer schwanger zu werden?

Obwohl es keine spezifischen Statistiken für Portugal gibt, weisen mehrere Studien darauf hin, dass in den westlichen Ländern jedes sechste Paar im reproduktiven Alter von Unfruchtbarkeit betroffen ist, was etwa 14% der Bevölkerung entspricht.

International und klinisch angesehen, gilt es als unfruchtbares Paar, wenn die Schwangerschaft nach einem Jahr ungeschützten und regelmäßigen Geschlechtsverkehrs nicht erreicht wurde. In Fällen, in denen die Frau älter als 35 Jahre ist, beträgt diese Frist jedoch 6 Monate. Wenn dies der Fall ist, ist es wahrscheinlich an der Zeit, sich einen Spezialisten für die Behandlung von Unfruchtbarkeit zu suchen. Das Problem kann entweder auf Faktoren mit dem Mann oder mit der Frau zurückzuführen , oder auf eine Kombination von beiden.

 

Was kann schief gehen?

Die Unfruchtbarkeit wird eher als Frauenproblem betrachtet, aber in der Wirklichkeit nur ein Teil von den Fällen sind auf weibliche Ursachen zurückzuführen. Das Problem kann auch auf den Mann als auch auf Situationen von "unerklärlicher Unfruchtbarkeit" zurückführen die auch für einen wesentlichen Teil der Unfruchtbarkeitsdiagnosen verantwortlich sind.

 

Ursachen von Unfruchtbarkeit

Bei Frauen sind die Hauptfaktoren:

> Fehlen des Eisprungs;

> Unzureichende Produktion von Progesteron aus dem gelben Körper;

> Verstopfung oder Verletzung der Eileiter (die die Eizellen vom Eierstock in die Gebärmutter tragen), die entweder verhindern, dass die Spermien die Eizelle erreichen und befruchten oder dass ein Embryo seinen Verlauf zum Uterus vollenden kann;

> Probleme im Endometrium, die es unmöglich machen, den Embryo richtig zu implantieren;

> Es ist möglicherweise nicht genug Schleim im Gebärmutterhals vorhanden, oder es kann von schlechter Qualität sein;

> Es kann eine Inkompatibilität zwischen Schleim und Sperma geben.

 

Beim Mann sind die Hauptursachen für Unfruchtbarkeit:

> Schlechte Spermienqualität;

> Unzureichende Anzahl von Samenzellen;

>Samenzellen mit Motilitätsprobleme;

> Samenzellen mit anormaler Morphologie;

> Sexuelle Probleme wie erektile Dysfunktion (keine Erektion) oder Schwierigkeiten bei der Ejakulation;

Verstopfung oder Missbildung von Samen führenden Tubuli.

> Sperrung oder Missbildung der Tubuli die das Sperma transportieren

 

 

Grundlegende Probleme | Bei der Frau

> Vorherige Operation (zum Beispiel, um eine Blinddarmentzündung zu behandeln) kann Adhäsionen verursacht haben, die die Eileiter versperren.

> Vorherige Infektionen, wie sexuell übertragbare Krankheiten (Chlamydien-Infektion), können die Eileiter schädigen und verhindern, dass die Spermazellen die Eizelle erreichen;

> Polyzystisches Ovarialsyndrom, der durch ein hormonelles Ungleichgewicht verursacht wird und ist die Hauptursache für Anovulation (fehlender Eisprung). Die Symptome bestehen normalerweise aus starker, unregelmässige oder abwesende Menstruationen, Gewichtszunahme, Akne und zu fettiges Haar;

> Endometriose kann auch Schäden an den Eierstöcken und Eileitern verursachen. In solchen Situationen gibt es ein Gewebewachstum, ähnlich wie dem Endometrium, an anderen Stellen und das Entzündungen und Schmerzen verursacht, unter andere Symptomen;

> Krankheiten wie Diabetes, Epilepsie oder Schilddrüsenprobleme können die Fruchtbarkeit von Frauen beeinträchtigen;

> Gynäkologische Probleme, wie das Bestehen von einer früheren Eileiterschwangerschaft;

> Übergewicht oder zu geringes Gewicht können die Funktion der Eierstöcke beeinträchtigen. Manchmal ist eine Gewichtsreduktion von 10% bei übergewichtigen Frauen genug, um einen Unterschied zu machen.

 

Grundlegende Probleme | Beim Mann

> Krankengeschichte von Hodenentzündung (Orchitis). Diese Art von Situation kann durch ein Virus - wie Mumps - verursacht werden, das die Produktion von Spermien beeinflussen kann, oder durch eine frühere bakterielle Infektion, die die Hodenkanälchen schädigen oder sogar blockieren kann;

> In Fällen von Männern, die sich einer Hernien-Operation unterzogen haben, oder eine Hodentorsion beziehungsweise Hodenhochstand hatten, können auch Tubulusschäden vorkommen oder eine Störung des Blutflusses zu den Hoden  auftreten;

> Rektogtrade Ejakulation, in dem das Sperma in die entgegengesetzte Richtung ausgestoßen wird, d.h. in die Blase. Dieses Problem kann durch Probleme wie Diabetes, einige Medikamentekonsums oder die Folge einer Harnröhrenoperation verursacht werden;

> Genetische Probleme können auch die Ursache für verschiedene Spermienanomalien sein;

> Eine Chemotherapie, Strahlentherapie oder der Konsum einiger Medikamente kann auch die Produktion von Spermatozoiden beeinträchtigen. Auch eine Chemotherapie, Strahlentherapie oder die Einnahme bestimmter Medikamente können die Spermienproduktion beeinträchtigen.

 

Eine kurze Geschichte über die Behandlung der Unfruchtbarkeit

Unfruchtbarkeit wird von der WHO definiert als die Unfähigkeit eines Paares, nach einem Zeitraum von einem Jahr von ungeschützten und regelmäßigen Geschlechtsverkehrs, zu empfangen.

Heutzutage, ist diese Zeitspanne kürzer für Paare, in denen die Frau 35 Jahre, oder mehr, hat (in diesen Situationen wird empfohlen nach 6 Monaten Wartezeit einen Termin zu vereinbaren) oder in Situationen, in denen es eine offensichtliche Ursache für Unfruchtbarkeit gibt und es rechtfertigt, dass ein Paar nicht mehr Zeit verlieren soll mit Versuchen die keine Chancen auf Erfolg haben.

Die Unfruchtbarkeit betrifft etwa 14% der Bevölkerung in den meisten Ländern und unter diesen Paaren, haben nur ein kleiner Anteil eine bestimmte Sterilität, die 3-5% der Paare im gebärfähigen Alter darstellt.

Die Geburt des ersten Kindes durch eine medizinisch assistierte Reproduktionstechnik (IVF) in England 1978, war das Ergebnis eines langen Evolutionsprozess der weltweiten Medizin: seit der Zeit, wo ein Kind ein Produkt des Zufalls war, zu der gegenwärtigen Situation, in der die Geburt eines Babys der vollen Kontrolle nahe ist.

Heutzutage, erlauben die Techniken der Reproduktionsmedizin, die Behandlung von fast alle Stärilitatsursachen der Ehe und haben bereits bei der Geburt von mehr als drei Millionen Kindern weltweit beigetragen.

Obwohl es Sorgen über mögliche Gefahren bestehen, ist es offensichtlich, dass die Entwicklungen und wissenschaftliche Fortschritte in diesem Bereich nicht gestoppt werden. Die klinischen Schwangerschaftsraten liegen bei allen vorhandenen Techniken bei 30%.

Während der letzten 20 Jahre war IVF sehr wichtig und relativ wirksam bei der Behandlung von langdauernder tubarer Sterilität, idiopathischer Sterilität und einiger männlicher Sterilität, obwohl die Ergebnisse schlechter waren als bei Patienten mit normalen Spermienparametern. Das Fehlen einer konventionellen IVF-Befruchtung tritt bei Paaren mit männlicher Infertilität in etwa einem Drittel der Zyklen auf.

Folglich , wurden einigen Paaren, in denen die Anzahl der mobilen und normalen Spermatozoen weniger als 1 Million beträgt, von den IVF-Programmen ausgeschlossen.

Nach dem ersten Erfolg der IVF haben die Techniken der künstlichen Befruchtung (KB) eine enorme Entwicklung erfahren, nämlich bei der Modifikation der Protokolle der Ovulationsstimulation.

Zunächst wurde angenommen, dass nur der natürliche Zyklus die Befruchtung einer Eizelle ermöglichen könnte.

Mit dem späteren Beginn der kontrollierten Ovulations-Hyperstimulation mit menschlichen menopausalen Gonadotropinen (Hormone, die am Reproduktionsprozess beteiligt sind und in Arzneimitteln zur Behandlung von Unfruchtbarkeit verwendet werden), hat man einen grossen Fortschritt in der KB gemacht: Es wurden mehr Oozyten für die Befruchtung gewonnen und mehr Embryonen für jeden Transferversuch erhalten, was die Schwangerschaftsrate erhöhte. Jedoch, die Inzidenz des ovariellen Hyperstimulationssyndroms, die hohe Häufigkeit von Mehrlingsschwangerschaften und die Sorgen über das potentiell erhöhte Risiko für Eierstockkrebs als Ergebnis der Behandlungen, haben zu weichen und wirksameren therapeutischen Programmen geführt.

Das Entstehen von weniger aggressiven und wirksameren Behandlungen, die Synthese von rekombinanten Gonadotropinen (Hormone, die im Labor produziert werden und ähneln denen, die normalerweise im Körper vorhanden sind) und die Einführung von GnRh-Agonisten und -Antagonisten haben es ermöglicht, einige dieser Situationen zu verhindern und zur Zeit sind die Stimulationsprotokolle der Eierstöcke viel sicherer und effektiver.

Die klassische Techniken der KB die unterschiedlich der IVF sind, nämlich die intrauterine Insemination (IUI), werden wie angezeigt, weiterhin verwendet, und ihre Ergebnisse haben sich mit den neuen Stimulationsprotokollen verbessert.

Das Auftauchen neuer Technologien ermöglichte auch eine signifikante Verringerung der Anzahl der Fälle mit Indikation zur Insemination mit Samenspende.

 

Diese Techniken lösten jedoch nicht alle Fälle von männlicher Sterilität und zwangen die Entwicklung von Methoden, die helfen würden, diese Barriere zu überwinden: konventionelle Techniken waren begrenzt, da sie eine ausreichende Anzahl von Spermien beantragten und das mit  etablierten Kriterien der Morphologie und Mobilität und erforderten dann auch noch eine normale Interaktion zwischen den Gameten (Oozyte und Spermatozoiden)

 

Im Laufe der Jahre haben sich Verfahren der assistierten Fortpflanzung entwickelt, um die Barrieren zu überwinden, die die Befruchtung verhinderten, insbesondere die Zona pellucida. Oozytenbefruchtung, Langzeitschwangerschaften mit Kindern, die nach partial Zona dissektion (PZD) und Subzonal Injektion (SUZI) geboren wurden, wurden erreicht.

1992 kamen die ersten Geburten durch eine neue Technik, die Mikroinjektion einer einzelne Samenzelle in die Eizelle (ICSI – Intrazytoplasmatische Spermatozoeninjektion), die von einem Team aus Brüssel entwickelt wurde und die Behandlung der männlichen Sterilität revolutionierte.

Die Verallgemeinerung der Verwendung dieser neuen Methode hat die Raten der Befruchtung und der embryonalen Spaltung erhöht, wobei eine größere Anzahl von Embryonen erhalten wurde, mit besseren Implantationsraten und folglich viel höheren Raten der evolutionären Schwangerschaft.

Wie man sehen kann, sind die aktuellen Behandlungen der Künstlichen Befruchtung komplexe Verfahren, die meistens auf relativ neuen medizinischen Befunden beruhen. Während vor einem Jahrhundert die medizinische Behandlung und die Bewertung der unfruchtbaren Paare nur in der Veränderung des Lebensstils und der sexuellen Gewohnheiten des Paares bestand, sowie in einer Untersuchung des Beckens, um eventuelle anatomische Veränderungen zu entdecken, die den Transport der Gameten entlang des weiblichen Genitaltrakts beeinflussen könnten, ist die Realität heute ganz anders!

Abonnieren Sie den Blog

Hinterlassen Sie Ihren Kontakt
Fragen Sie uns privat

Wir rufen Sie an

Lassen Sie uns Ihren Kontakt, wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen.

Fragen Sie uns privat

und unverbindlich nach Informationen

Fragen Sie uns privat

und unverbindlich nach Informationen

*Benötigte Angaben

i
The name requested in the form is only for identifying you in a contact request
i
Diese Informationen dienen ausschließlich der Identifizierung.
i
Diese Informationen dienen ausschließlich der Identifizierung.
i
Diese Informationen dienen ausschließlich der Identifizierung.
i
Diese Informationen dienen ausschließlich der Identifizierung.
Bevorzugte Form des Kontakts
Bevorzugte Form des Kontakts
Anhänge
Die von Ihnen übermittelten Informationen werden von Ferticentro verarbeitet, um einen Kontakt oder Termin einzustellen, eine Dienstleistung oder ein Produkt anzufordern oder anzustellen, auch nach Beendigung der vorvertraglichen oder vertraglichen Verhältnisses indem die Kommunikationen, gegebenfalls, eingerechnet sind.Ferticentro behandelt Ihre persönlichen Daten mit aller Vertraulichkeit und Sicherheit in Übereinstimmung mit den Rechtsvorschriften, die den Schutz personenbezogener Daten regelt. Sie können Ihre Einwilligung zur Nutzung von Daten jederzeit widerrufen, deren Korrektur oder Löschung verlangen. Zu diesem Zweck, kontaktieren Sie uns bitte unter protecaodados@ferticentro.pt.
bg image

Ihre Nachricht wird gesendet

Warten Sie ...

bg image

Ihr Terminanfrage wurde erfolgreich versendet

Sie werden so schnell wie Möglich von der Ferticentro kontaktiert.

Wir rufen Sie an

Lassen Sie uns Ihren Kontakt, wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen.

*Benötigte Angaben

i
The name requested in the form is only for identifying you in a contact request
i
Diese Informationen dienen ausschließlich der Identifizierung.
i
Diese Informationen dienen ausschließlich der Identifizierung.
Die von Ihnen übermittelten Informationen werden von Ferticentro verarbeitet, um einen Kontakt oder Termin einzustellen, eine Dienstleistung oder ein Produkt anzufordern oder anzustellen, auch nach Beendigung der vorvertraglichen oder vertraglichen Verhältnisses indem die Kommunikationen, gegebenfalls, eingerechnet sind.Ferticentro behandelt Ihre persönlichen Daten mit aller Vertraulichkeit und Sicherheit in Übereinstimmung mit den Rechtsvorschriften, die den Schutz personenbezogener Daten regelt. Sie können Ihre Einwilligung zur Nutzung von Daten jederzeit widerrufen, deren Korrektur oder Löschung verlangen. Zu diesem Zweck, kontaktieren Sie uns bitte unter protecaodados@ferticentro.pt.
bg image

Ihre Nachricht wird gesendet

Warten Sie ...

bg image

Ihr Terminanfrage wurde erfolgreich versendet

Sie werden so schnell wie Möglich von der Ferticentro kontaktiert.